08:16:19 Sonntag, 8 Dezember 2019

Die Kanarischen Inseln haben eine lebendige, temperamentvolle Kultur mit fiestas, Musik, Literatur, Kunst, Tanz, interessanten Traditionen und besonderen Speisen. In einem Urlaub auf der außergewöhnlichen Insel Lanzarote werden Sie sehen, wie vielfältig und künstlerisch die Kanarischen Inseln sein können.

Um die heutige Kultur besser zu verstehen, ist es wichtig, sich an die Geschichte der Insel zu erinnern und an die Einflüsse, denen Lanzarote in der Vergangenheit ausgesetzt war. Ein bedeutender Wendepunkt in der kulturellen Entwicklung der Kanarischen Inseln war die Eingliederung der Inseln in das Königreich Kastilien Ende des 15. Jahrhunderts. Von diesem Zeitpunkt an verbreiteten sich die spanische Kultur und die spanischen Traditionen auf allen Inseln des Archipels.

Vor diesem historischen Ereignis hatten die Ureinwohner der Inseln ihren eigenen, eigentümlichen künstlerischen Ausdruck, ihre eigene Sprache, Religion und ihre eigene Lebensweise. Darüber kann man sich in mehreren Museen und an archäologischen Fundstätten der Insel informieren.

Jahrhunderte später begannen die Werke kanarischer Künstler zum Vorschein zu kommen. Die meisten Künstler des 17., 18. und 19. Jahrhunderts beschränkten ihre Werke auf religiöse Themen und einige ihrer Gemälde verzieren Kirchen überall auf dem Archipel. Der berühmteste – und gleichzeitig der produktivste – religiöse Bildhauer war José Luján Pérez (1756-1815), dessen Werke in vielen Kirchen und Kathedralen überall auf den Kanarischen Inseln bestaunt werden können.

Auch der vielseitige Künstler Néstor Martin Fernández de la Torre (1887-1938), dessen Spezialgebiet Wandgemälde waren, war hoch angesehen. Er kämpfte erbittert für eine Wiederbelebung und für die Bewahrung der kanarischen Volkskunst und der traditionellen kanarischen Architektur.

Die Literatur hat auf den Kanaren eine lange Geschichte. Viele der von den Inseln stammenden Dichter und Schriftsteller waren gezwungen, auf das spanische Festland zu ziehen, um Ruhm und Berühmtheit zu erlangen. Der herausragendste kanarische Schriftsteller war wahrscheinlich Benito Pérez Galdós (1843-1920), dessen Geburtshaus in Las Palmas de Gran Canaria heute ein Hausmuseum ist.

Bei Musik und Tanz stehen – neben der Bewahrung der traditionellen Volksmusik der Inselbewohner, die man für gewöhnlich bei den fiestas hören kann – andalusische Tänze und lateinamerikanische Rhythmen im Vordergrund, insbesondere die von den Einwanderern eingeführte Salsa-Musik. Klassikkonzerte sind immer sehr beliebt und können jedes Jahr von Januar bis März beim Klassikfestival besucht werden, an dem fast alle Inseln des Archipels beteiligt sind.

Ein großer Teil der kanarischen Kultur hat seinen Ursprung auf Lanzarote, um genauer zu sein in der Stadt Teguise. Diese ehrwürdige Kolonialstadt galt über ein Jahrhundert lang als die bedeutendste Stadt auf dem Archipel. Hier wurden verschiedene Musikinstrumente gespielt, wie die timple, eine einzigartige Gitarre mit fünf Saiten, die von traditionellen Tänzen und von Kastagnetten begleitet wird. San Bartolomé ist ein weiterer Ort, der für traditionelle Volksmusik und traditionellen Volkstanz bekannt ist.

Die meisten Musikveranstaltungen – wie das berühmte visuelle Musikfestival – finden in den beeindruckenden Vulkanhöhlen statt, die zu Lanzarotes Natursehenswürdigkeiten gehören und im nördlichen Teil der Insel gelegen sind: Jameos del Agua und Cueva de los Verdes Dies sind außergewöhnliche Veranstaltungsorte mit einer fantastischen Akustik – ein wirklich einmaliges Erlebnis.

Museen und Kunstgalerien

Auf Lanzarote gibt es einige hervorragende Museen und Galerien mit den verschiedensten interessanten Ausstellungen, die die vielfältige Kultur der Insel widerspiegeln.

Sie sollten sich unbedingt die großartige César Manrique-Stiftung in Taro de Tahíche ansehen. Neben Exemplaren von Manriques Meisterwerken erwartet Sie hier auch eine Sammlung von Werken anderer Künstler des 20. Jahrhunderts, darunter Werke von Pablo Picasso und Joan Miró.

Das internationale Museum für zeitgenössische Kunst befindet sich im Castillo de San José aus dem 18. Jahrhundert, das in der Hauptstadt Arrecife liegt.

In dem Künstlerdorf Yaiza im Süden der Insel befindet sich die Galería Yaiza, in der mannigfaltige Werke zahlreicher verschiedener Künstler der Insel zu sehen sind.

Außerdem gibt es auf Lanzarote einige interessante und sehr informative Museen, wie das preisgekrönte Landwirtschaftsmuseum El Patio bei Tiagua, das Casa Museo del Campesino (Bauernmuseum) in Mozaga und das eigentümliche internationale Miniaturmuseum in Haría.

Dann gibt es da noch das Centro Científico Cultural in Arrecife, das dem bekannten, aus Arrecife stammenden Physiker Blas Cabrera Felipe (1878-1945) gewidmet ist, das ethnografische Museum in San Bartolomé, das in einem traditionellen Haus aus dem 18. Jahrhundert untergebracht ist, das Museo del Emigrante Canario (kanarisches Auswanderermuseum) im Castillo de Santa Barbara in Teguise und zu guter Letzt das Informationszentrum des Nationalparks Timanfaya, das man sich nicht entgehen lassen sollte, wenn man mehr über Lanzarotes erstaunliche Vulkangeschichte erfahren möchte.

Sie können sich ganz Lanzarote als ein einziges Kunstmuseum vorstellen – eine einzigartige Natur, die Manrique als Arbeitsfläche nutzte, um seine kreativen, innovativen und künstlerischen Fähigkeiten als Bildhauer, Maler, Architekt und Designer zu präsentieren.