08:32:50 Sonntag, 8 Dezember 2019

Lanzarote, die nördlichste und – zusammen mit Fuerteventura – auch die östlichste der Kanarischen Inseln, liegt nur 125 Kilometer vom afrikanischen Festland entfernt. Es ist die viertgrößte Insel des Archipels, auf der 140 000 Menschen leben.

Lanzarote ist eine Insel vulkanischen Ursprungs voller Gegensätze, ihr Bild wird hauptsächlich von Lavafeldern geprägt. In ihrer Geschichte gab es viele Vulkanausbrüche und daher wird sie oft die „Insel der 1000 Vulkane“ genannt, obwohl sie von den Kanaren eigentlich die Insel mit den niedrigsten Bergen ist. Der höchste Berg ist der Vulkan Peñas del Chache in der Nähe von Haría im Norden der Insel, der 670 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Das Inland der Insel erinnert an eine Mondlandschaft und ist bedeckt von Gebirgszügen und Ebenen voller kleiner Krater und Kegel und unförmigem Eruptivgestein.

Von allen Inseln des Archipels ist Lanzarote diejenige, die am stärksten von ihren schlafenden Vulkanen geprägt ist. Die erstaunliche Landschaft, die wir heute sehen, ist größtenteils eine Folge der gewaltigen Vulkanausbrüche des Timanfaya zwischen 1730 und 1736 – die längste Zeitspanne starker vulkanischer Aktivität aller Zeiten.

Zwei Drittel der Insel, darunter fast der gesamte südliche Teil, wurden zerstört und es entstand ein geschwärztes, lebloses malpaís (Ödland) aus Schlacke, Asche und Lava. Die Fläche der Insel hat sich dadurch, dass die Lava ins Meer floss, auf natürliche Weise vergrößert.

Lanzarotes Vulkangeschichte begann jedoch schon lange zuvor. Man geht davon aus, dass die ältesten Sedimente vor 60 Millionen Jahren entstanden, als es tief im Meer zu Bewegungen kam, aus denen die Kanaren entstanden sind. Bei diesen Ausbrüchen wurde vor langer Zeit Lanzarote gebildet. Die letzten Ausbrüche, die nur zwei Monate dauerten, ereigneten sich 1824.

Die Landschaften von Lanzarote spiegeln deutlich den üblichen vulkanischen Prozess wider, bei dem ein einzelner großer Kegel mehrere kleine Kegel in seiner Umgebung erschafft, aus denen Gase und Flüssigkeiten austreten. Auf Lanzarote gibt es auch fantastische Exemplare von Lavaröhren – eine davon gilt mit einer Länge von 7,5 Kilometern als eine der längsten der Welt. Außerdem gibt es große Höhlen, die sich durch Gasexplosionen gebildet haben, von denen einige eingestürzt sind. All diese Naturwunder sind während eines Urlaubs ausgezeichnete Ausflugsziele und Spain-Lanzarote empfiehlt Ihnen einen Besuch der fantastischen Cueva de los Verdes und der Jameos del Agua.

Obwohl einige der Vulkanausbrüche auf der Insel vor Tausenden von Jahren stattfanden, weisen die riesigen Flächen Ödland aufgrund des extrem trockenen Klimas und der durch starken Wind verursachten Erosion nach wie vor beinahe keine Vegetation auf.

Zu Lanzarote gehört zudem der Chinijo-Archipel, der aus La Graciosa und den kleinen Inseln Montaña Clara, Alegranza, Roque del Este und Roque del Oeste besteht. Dieser Archipel bildet zusammen mit Lanzarotes Nordküste ein Naturreservat.

Man muss die bemerkenswerte Insel Lanzarote einfach gesehen haben, um ihre Schönheit würdigen zu können. Dank ihres herrlichen Klimas ist sie ein großartiges ganzjähriges Reiseziel. Es ist einfach fantastisch, ihre faszinierende Landschaft zu erkunden, die Strände sind wunderschön, das Wasser ist kristallklar und die hotels sind luxuriös... Worauf warten Sie noch?